Bestattungsunternehmen im Raum Karlsbad und Karlsruhe

Als Angehörige bestimmen ausschließlich Sie das Bestattungsinstitut Ihres Vertrauens entgegen anders lautender Aussagen, die in einigen Altenheimen, Krankenhäusern und von Rettungs- oder Pflegediensten irrtümlich vorherrschen. Egal, wo der Tod eintrifft, gleich in welchem Ort Sie wohnen. Inwieweit hoheitliche Vorschriften zu beachten sind, werden wir berücksichtigen. Vieles ist machbar - sprechen Sie uns an.

Bei einem Sterbefall in der Wohnung benachrichtigen Sie bitte den nächst erreichbaren Arzt, möglichst Hausarzt oder den Notarzt. Wenn der Tod in einem Pflegeheim oder Krankenhaus eintritt, leitet die Verwaltung vor Ort das Notwendige in die Wege. Heim oder Klinik sollten daher über eventuelle Vorsorgeregelungen (gewünschtes Bestattungshaus) informiert werden.

Sofort danach sollten Sie mit einem Bestatter Ihres Vertrauens Verbindung aufnehmen. Ein Mitarbeiter des Bestattungshauses wird einen Termin mit Ihnen vereinbaren, in dem alle weiteren Fragen besprochen werden.

Entgegen oft gehörter, landläufiger Meinung muss der Verstorbene aber nicht sofort abgeholt und überführt werden, denn wie lange er nun daheim verbleibt, liegt bei Ihnen. Sie können den Verstorbenen bis 36 Stunden nach Eintreten des Todes zu Hause behalten. Sollten Sie eine Aufbahrung zu Hause wünschen können, kommen wir gern zu Ihnen ins Haus, richten den Verstorbenen her und holen ihn dann zu dem von Ihnen gewünschten Zeitpunkt ab.

In dieser schwierigen Situation können Sie sich auf unsere Kompetenz und unser Einfühlungsvermögen verlassen.

Was wir für Sie tun können:

Kompetenz:

  • Mehrjährige Bestattungserfahrung
  • Zusammenarbeit mit zuverlässigen Dienstleistern und Bestattungslieferanten
  • Kontakte zu staatlichen Stellen (Friedhöfen, Standesämtern, Polizeidirektionen).
  • 24-Stunden Bereitschaftsdienst auch an Sonn- und Feiertagen
  • Abschluss von Bestattungsvorsorgeverträgen
  • Übernahme, Vorbereitung und Durchführung von Trauerfeiern und Bestattungen
  • Abholung und Überführungen deutschlandweit
  • Beratung und Hilfe zur Grabstellenwahl
  • Beratung und Bestellung von Blumenschmuck, Zeitungsanzeigen, Danksagungen und Trauerkarten, musikalische Umrahmung, u. a.
  • Vermittlung von geistlichen oder weltlichen Rednern
  • Abmeldung von Mitgliedschaften in Krankenkassen, Renten, Versicherungen u. v. m.
  • Regelung aller Termine und anfallenden Formalitäten
  • individuelle Trauernachsorge

Für die Erledigung der Formalitäten werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Geburtsurkunde, wenn der/die Verstorbene ledig war
  • Heiratsurkunde, wenn der/die Verstorbene verheiratet war
  • Heiratsurkunde und Scheidungsurteil, wenn der/die Verstorbene geschieden war
  • Sterbeurkunde des Ehepartners, wenn der/die Verstorbene verwitwet war
  • Familienstammbuch
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Versichertenkarte der Krankenkasse
  • Rentenversicherungsnummer
  • evtl. Betriebsrente / Zusatzversicherungen
  • Urkunde / Bescheinigung über bereits bestehende Grabstätte
  • Rentenversicherungsnummer

Sollten Unterlagen - aus welchen Gründen auch immer - nicht zur Verfügung stehen, so sind wir Ihnen bei der Beschaffung gerne behilflich.